Arthrits, Arthrose oder Osteoporose

Oft verwechselt: Arthritis, Arthrose oder Osteoporose

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr häufig werden Arthrose, Arthritis und Osteoporose  miteinander verwechselt.

Zwar haben alle drei Krankheiten die degenerative Veränderung der Gelenke gemeinsam, aber was genau ?

 

Im Folgenden möchte ich gerne ein bißchen "Licht ins Dunkel" bringen was diese drei Erkrankungen betrifft, sodas sie besser zu unterscheiden sind. Ich  werde diese Informationen mit einigen Tips zur Prävention oder Behandlung  ergänzen.

 

Die Arthrose

ist ein über das normale Maß hinausgehender Verschleiß des Gelenkes ohne Entzündung

Von einer Arthrose spricht man also dann, wenn der Verschleiß z.B. schon in sehr jungen Jahren auftritt oder eben überdurchschnittlich hoch ist.

Auch wenn die Knie und Knöchel besonders häufig betroffen sind, kann Arthro

se grundsätzlich in jedem Gelenk entstehen. Verformungen der Gelenke kann man bei fortgeschrittener Erkrankung oft erkennen. Auch sind diese Gelenkveränderungen nicht selten mit Schmerzen, besonders Bewegungsschmerzen, verbunden.

Die häufigsten Ursachen für die Arthrose sind:

Überbelastung, z.B. Leistungssport, überdurchschnittlich harte körperliche Arbeit

Gelenkfehlstellungen mit folgender Fehlbelastung

Osteoporose

Übergewicht

falsche Ernährung / Mangelversorgung

Verletzungen / Operationen

 

Grundsätzlich kommen bei Arthrose mehrere Behandlungsmethoden in Frage. Es werden häufig Techniken angeboten, die dazu dienen sollen, den Gelenkknorpel zu regenerieren. Eine Regeneration von Knorpelgewebe das verschwunden ist bleibt allerdings doch sehr fraglich. Selbst wenn, kommt es immer darauf an, wie stark der Knochen bereits betroffen ist und welche Stellen in Mitleidenschaft gezogen sind.

 

Die beste "Therapie" bleibt immer noch die Prävention !

Sorgen Sie für ausreichend Bewegung all Ihrer Gelenke. Dadurch werden sie ausreichend durchblutet und  mit Sauerstoff versorgt. Die kollagenden Gelenkkapseln und umgebenden Strukturen wie Sehnen und Bänder werden gut versorgt und gleichzeitig geschmeidig gehalten, somit bleibt der Gelenkspaltausreichend weit.

 

Sorgen Sie für eine ausgewogenen Ernährung mit vielen Vitaminen und Ballaststoffen. Schauen Sie auf Ihr Gewicht. Jedes Kilo zuviel übt einen immensen Druck auf die Gelenke und deren Puffer aus.

 

Achten Sie unbedingt auf eine ausreichende Mineralienversorgung Ihres Körpers weil dieser sich sonst um die Mineralien aus den Knochen zieht um die anderen Vorgänge im Organismus zu sichern. Lassen Sie Ihre Mineralstoffversorgung ab und an testen und sich fachkundig beraten.

 

Zur Behandlung empfehlen sich grundätzlich mehrer konservative Therapiemöglichkeiten, die dazu dienen das Fortschreiten zu verlangsamen und vor allem die eingeschränkte Beweglichkeit der Gelenke zu verbessern.

Die Schmerzen bei Arthrose werden vorwiegend durch die verkrampften kontraktilen Strukturen, Gelenkkapsel, Sehnen, Bänder und Muskeln ausgelöst. Viel weniger durch den "Verschleis", was eben auch sehr viele Gelenkersatz-op`s sinnlos macht. Löst und entspannt man die kontraktilen Strukturen, versorgt die Gelenke mit ausreichend Mineralien und Sie können sich wieder leichter und schmerzfreier bewegen, wirkt sich das äußerst positiv auf die Gelenke aus. Die OP ist sehr selten der "Schlüssel zum Glück" schon gar nicht ohne intensive vorherige UND anschließende physiotherapeutische Behandlung.

Geben Sie sich nicht zu schnell einem "Messer" hin. Man kann konservativ sehr viel erreichen, insbesondere bei Arthrose!

 

Arthritis

 

ist eine entzündliche Erkrankung der Gelenke, die insbesondere im Alter auftritt.

Tpische Symptome einer Arthritis sind neben Schmerzen daher auch Erwärmung, Schwellungen, Rötungen der betroffenen Gelenke und der umliegenden Bereiche. Oft geht die Arthritis mit Veränderungen der Gelenke einher.

 

Es gibt verschiedenste Ursachen für Arthritis. Die häufigsten sind:

 

Rheuma

Gicht

bakterielle Infektionen

 

Neben der ärztlichen Versorgung lässt sich mithilfe einiger konservativen Therapien Linderung verschaffen.

 

Akupunktur

Gelenkwickel

Homöopathie

entlastende Bewegungstherapie

physikalische Behandlungen wie Bäder, kalte Güsse etc.

Lymphdrainage

Ernährungsumstellungen

 

 

 

 

 

Osteoporose

 

Osteoporose wird im Volksmund auch "Knochenschwund" genannt. Enstanden  durch die Vorgänge im Knochen, nämlich dass ihnen immer mehr Substanz fehlt, sie werden porös.

Es ist eine Erkrankung die sich langsam und lange unbemerkt entwickelt. Nicht selten erst erkannt wenn ein Knochen gebrochen ist und die Knochensubstanz schon irreversibel geschädigt.

 

Was ist passiert ?

 

Der Organismus entzieht dem Knochen die Mineralien um die Organfunktionen aufrecht zu erhalten. Bekannter Weise leben eine Vielzahl der Menschen mit einer Übersäuerung, deren Anzeichen wir gerne schon mal ignorieren, weil sie sich "nur" in Befindlichkeitsstörungen äußert, für die wir ebenso gerne äußere Einflüsse wie Wetter etc. verantwortlich machen. Bitte unterschätzen Sie eine dauerhafte Übersäuerung, sprich Mineralstoffmangel, in Ihrem Körper NICHT !

Es kann schnell passieren, dass das Heben eines schweren Gegenstandes zu einem Bruch der Wirbelsäule führt!

 

Was also tun, um Osteoporose vorzubeugen ?

 

 

Ernähren Sie sich Knochenfreundlich, lassen Sie sich fachkundig beraten.

Achten Sie auf Calcium in der Nahrung ( Mineralwasser, Vollkornprodukte, Brokkoli, Mandeln z.B. )

Bewegen Sie sich ausreichend,  leichte Belastungen fördern eine stabile Knochenmasse.

Raus in die Sonne ! Calcium kann nur in unsere Knochen eingebaut werden, wenn Vitamin D3 als "Einbauhelfer" zur Verfügung steht.

Achten Sie auf Medikamente, viele Medikamente erhöhen das Risiko an Osteoporose zu erkranken weil sie Mineralien "fressen".

 

Hier habe ich jedes der Themen nur angerissen, um Ihnen einen kleinen Überblick zu verschaffen.

Sind Sie betroffen von einer der Erkrankungen oder möchten Sie wissen, wie Sie eine sinnvolle Prävention betreiben, dann lassen Sie sich gerne von uns beraten.

Ich freue mich über jeden, dem ich mit Hilfe von sinnvoller Vorbeugung eine Erkrankung oder Operation ersparen kann.

 

Tu Deinem Leib etwas Gutes,

damit Deine Seele Lust hat,

darin zu wohnen

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Unsere Schwerpunkte

 

Orthopädie, Neurologie, Chirurgie, Sportlerbetreuung, Präventions

programme

 

 

KG auf neurophysiologischer Basis nachPNF

   Bobath für Erwachsene

Manuelle Therpie und Cyriax

Triggerpoint- und Faszientherapie

Medizinische Trainingstherapie

Autogenes Training

Pilates - Physyolates

                                                                                                                                              Vitalstoff - Analysen

               integrale  Ernährungsberatung